Bayerische Volkssternwarte München

Der Besuch einer Sternwarte ist für Kinder und Erwachsene immer ein besonderes Erlebnis. Auch wenn man kein großes Wissen in der Astronomie besitzt, hat der Blick durch ein großes Teleskop in Richtung Himmel immer etwas Mystisches und Bezauberndes. Die Mondoberfläche in vielfacher Vergrößerung zu sehen und die Planeten in unserem Sonnensystem in der Unendlichkeit des Weltalls zu entdecken, ist etwas, was jeder einmal erlebt haben sollte. Die Bayerische Volkssternwarte München bietet die Gelegenheit dazu. Unter fachkundiger Anleitung gibt es hier grandiose Ausblicke.

Planeten

Schon mehr als sechzig Jahre gibt es in der bayrischen Hauptstadt eine Sternwarte, die unter dem Namen Bayerische Volkssternwarte München bekannt ist. Astronomisch interessierte Bürger von München suchten nach dem Zweiten Weltkrieg per Zeitungsannonce eine Möglichkeit, wo sie ihre Beobachtungsinstrumente aufstellen konnten. Daraus entwickelte sich die Bayerische Volkssternwarte München im Osten der Stadt. 1946 erhielt die Einrichtung die Genehmigung „Himmelskundlichen Anschauungs- und Führungsdienst“ zu betreiben. Es folgten öffentliche Führungen für alle, die sich für die Sterne am Himmel über uns interessierten. Der nach dem Krieg gegründete Verein, der die Sternwarte bis heute betreibt, hat das Ziel, die Wissenschaft der Astronomie einer breiten Öffentlichkeit in einer allgemein verständlichen Form zu vermitteln. Auch heute werden regelmäßige Führungen veranstaltet und es wird zu Vorträgen eingeladen. Beliebt sind für die Kleinen die Kinderführungen, die meist freitags stattfinden.

Fernrohre und Teleskope geben Einblicke in den Weltraum

Auf der etwa 300 Quadratmeter großen Beobachtungsplattform herrscht zu bestimmten Zeiten großer Andrang. Hier sind zwei Kuppeln installiert, die sich öffnen lassen und den Blick in den Himmel durch professionelle Linsen- und Spiegelteleskope freigeben. Auf der Plattform gibt es außerdem zwei Schutzhütten in denen große Fernrohre aufgebaut sind. Wenn der Andrang der Besucher sehr groß ist, ermöglichen einige transportable Teleskope, dass jeder Gast bei gutem Wetter weit entfernte Himmelsobjekte betrachten kann. Zu der Einrichtung gehören außerdem ein Planetarium, Räume für Vorträge und Ausstellungen, Werkstätten und eine Fachbibliothek.

Kleiner Tipp für Planetenfreunde

Ein weiterer Tipp für Planetenfreunde ist der Planetenweg. Dieser führt, mit dem Deutschen Museum als Startpunkt, vorbei an allen Planeten des Sonnensystems. Auf dem maßstäblichen Modell werden Eltern und Kinder die Entfernungen der Sonne zu den anderen Planeten unseres Sonnensystems bewusst gemacht. Die ganze Tour endet mit Pluto am Tierpark Hellabrunn.

 

Bild: © Jürgen Fälchle / www.fotolia.com

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung. Weiterlesen …